NavigationDesBereichsService
Inhalt

Indikationen nach ICD-10- Diagnoseschlüssel

Alkoholabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit

Eine Gruppe von Verhaltens-, kognitiven und körperlichen Phänomenen, die sich nach wiederholtem Substanzgebrauch entwickeln. Typischerweise besteht ein starker Wunsch, die Substanz einzunehmen, Schwierigkeiten, den Konsum zu kontrollieren, und anhaltender Substanzgebrauch trotz schädlicher Folgen. Dem Substanzgebrauch wird Vorrang vor anderen Aktivitäten und Verpflichtungen gegeben. Es entwickelt sich eine Toleranzerhöhung und manchmal ein körperliches Entzugssyndrom.

Das Abhängigkeitssyndrom kann sich auf einen einzelnen Stoff beziehen (z.B. Tabak, Alkohol oder Diazepam), auf eine Substanzgruppe (z.B. opiatähnliche Substanzen), oder auch auf ein weites Spektrum pharmakologisch unterschiedlicher Substanzen.

Die Behandlung der Medikamentenabhängigkeit umfasst die Substanzgruppen Opioide, Sedativa und Hypnotika sowie Stimulanzien.

Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen

F10 Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol

F11 Psychische und Verhaltensstörungen durch Opioide

F13 Psychische und Verhaltensstörungen durch Sedativa oder Hypnotika

F15 Psychische und Verhaltensstörungen durch andere Stimulanzien, einschließlich Koffein

F17 Psychische und Verhaltensstörungen durch Tabak

 

Suche & Service

Fachklinik Eußerthal

Klinik zur Rehabilitation Abhängigkeitskranker

Klinikstraße 1 | 76857 Eußerthal
Tel. 06345 20 0 | Fax 06345 20 119
E-Mail: fachklinik-eusserthal@drv-rlp.de

Klinikverbund der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

Gemeinsam sind wir vier ...

Fachklinik Eußerthal

Mittelrhein-Klinik
Drei-Burgen-Klinik
Edelsteinklinik